FÜR QUALIFIZIERTE ANLEGER

In die Schweiz investieren

06-Feb-2018
By BlackRock

Wer auf den Schweizer Markt setzen will, für den bieten sich eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Wichtig ist dabei, die Indizes genau zu kennen, welche die Marktsegmente des Schweizer Aktien- und Anleihemarktes erfassen.

Der Schweizer Aktienindex SMI hat Anfang des Jahres ein neues Allzeithoch erreicht: Nach über zehn Jahren wurde der bisherige Rekord aus dem Jahr 2007 geknackt.1 Der ebenfalls stark beachtete und breiter gefasste Swiss Performance Index SPI, der als Performance-Index im Gegensatz zum Preisindex SMI auch Dividenden einschliesst, eilt ohnehin schon seit längerer Zeit von Höchststand zu Höchststand.

Eine Garantie, dass diese Entwicklung ohne Korrekturen so weiterläuft, gibt es natürlich nicht. Aber die erfreuliche Entwicklung bislang lenkt den Blick von Investoren auf die Schweiz. Zudem hat sich der Franken 2017 nach einer langen Stärkephase, ausgelöst durch die Aufhebung des Euro-Franken-Mindestkurses im Januar 2015, etwas schwächer gezeigt und gegenüber dem Euro nachgegeben. Und: Die Schweizer Wirtschaft läuft, die BIP-Wachstumsprognosen wurden zuletzt für 2017 von 0,9 auf 1% und für 2018 sogar von 2 auf 2,3% erhöht. Für 2019 werden solide 1,9% prognostiziert.2

Neben Direktinvestitionen sind auch ETFs oder Schweizer domizilierte Indexfonds, bei denen keine Stempelsteuern anfallen, eine effiziente Möglichkeit, in den Schweizer Markt zu investieren. Durch diese Anlageprodukte erhält man Zugang zum Schweizer Aktien- und Anleihenmarkt wie beispielsweise dem SMI, SPI, SMIM, SLI und SBI. Aktienmarktbarometer Nummer eins ist der SMI, der die 20 grössten Unternehmen enthält. Er repräsentiert zwischen 80 und 85% der Gesamtkapitalisierung des Schweizer Aktienmarktes.3 Die Gewichtung der Branchen ist im Index wie folgt vertreten: Mit Abstand den grössten Anteil hat mit 37% der Healthcare-Sektor, gefolgt vom Konsumsektor mit 21% und der Finanzbranche mit 20%.4 Anleger sollten daher beim Aufbau ihres Portfolios auch auf eine sorgfältige Diversifikation achten, wenn sie ein Investment in den SMI beimischen.

Der SPI umfasst nahezu alle an der SIX Swiss Exchange primärkotierten Aktien, sofern deren Freefloat grösser ist als 20%. Er enthält mit über 200 Aktien etwa zehnmal so viele Titel wie der SMI.5 Währenddessen umfasst der MSCI Switzerland (Performance-Index) die 40 grössten Titel des SPI. Auch einen Midcap-Index gibt es für die Schweiz: Der SMIM (Preisindex) enthält die 30 grössten Mid Cap-Titel, die nicht schon im SMI vertreten sind. Eine Mischung von Large Caps und Mid Caps bietet der Swiss Leader Index SLI – ebenfalls ein Preisindex, der sich aus den 20 Aktien des SMI und den zehn grössten Werten des SMIM zusammensetzt.

Der Schweizer Obligationen-Markt ist im Übrigen ebenfalls über ETFs und Indexfonds zugänglich: Investoren können so in Staatsanleihen mit unterschiedlichen Laufzeiten sowie in Unternehmensanleihen investieren. Grundsätzlich eignen sich Schweizer Staatsanleihen-ETFs und -Indexfonds eher für konservative Investoren, die an stabilen Erträgen bei niedrigen Risiken interessiert sind.

Generell gilt: Der Schweizer Markt ist überschaubar, die Produktvielfalt im ETF- und Indexfondsbereich aber dennoch interessant.

Werden die spezifischen Charakteristika der unterschiedlichen Aktienindizes berücksichtigt, können ETFs und Indexfonds Anlegern mit entsprechender Risikotoleranz einen attraktiven Zugang zum Schweizer Markt bieten – mit einfachen, günstigen und transparenten Produkten.

 

1 Schweizer Börse SIX (six-swiss-exchange.com).

2 Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, «Konjunkturprognosen der Expertengruppe des Bundes», 19.12.2017.

3 Schweizer Börse SIX (six-swiss-exchange.com).

4 iShares.com, «Spotlight on an index: the SMI».

5 Schweizer Börse SIX (six-swiss-exchange.com).