Investment Stewardship

Investment Stewardship

Das Vermögen unserer Kunden langfristig sichern und mehren.

Im konstruktiven Dialog mit Unternehmen

Wir sprechen Unternehmen direkt auf die Schlüsselaspekte verantwortungsbewusster Governance-Praktiken an. Darunter auch auf das Management von umwelt- und sozialrelevanten Faktoren, die wirtschaftliche, betriebliche oder reputationsbezogene Auswirkungen auf das Unternehmen haben könnten. Durch den ständigen Dialog können wir als langfristiger Anleger den Unternehmensansatz besser verstehen und Feedback geben. Bei Bedarf üben wir unser Stimmrecht aus, um Aufsichtsgremien für ihr Handeln oder Nichthandeln in wesentlichen Governance-Angelegenheiten zur Rechenschaft zu ziehen.

Abstimmungspolitik an Aktionärsversammlungen

Bei der Entscheidung über unser Abstimmungsverhalten bei Aktionärsversammlungen wird eine Reihe von Faktoren bzw. Inputs berücksichtigt, wie Offenlegungen, Untersuchungsergebnisse von externen Analysten und Beratern, und unser bisheriges Engagement. Gegebenenfalls setzen wir uns auch mit der Geschäftsleitung des Unternehmens in Verbindung, um sicherzustellen, dass wir gut informiert im langfristigen Interesse unserer Kunden abstimmen. Unseres Erachtens ist die Stimmrechtsausübung ein wichtiger Feedback-Mechanismus zwischen Unternehmen und Investoren. Deshalb wollen wir auf der Aktionärsversammlung jedes Unternehmens, an dem unsere Kunden Anteile besitzen, von unserem Stimmrecht Gebrauch machen.

Verbesserungen anstreben, Vordenken fördern

Über die Global Public Policy Group von BlackRock beteiligen wir uns regelmässig und aktiv an politischen Diskussionen zu einer Vielzahl von Themen rund um Finanzmarktreformen.  Mit dem Ziel, die Erfolgsmodelle der Branche und Prinzipien guter Unternehmensführung langfristig und nachhaltig weiterzuentwickeln.

Mehr lesen über unser politisches Engagement

Unsere Prioritäten im Dialog mit Unternehmen

Die Prioritäten, die wir für den Dialog mit Unternehmen setzen, fördern sachgerechte und verantwortungsbewusste Unternehmensführungs- und Geschäftspraktiken, die mit nachhaltigen, langfristigen finanziellen Erträgen vereinbar sind.

Grundlage für die Themenpriorisierung sind von uns beobachtete Marktentwicklungen und neue Governance-Praktiken. Nach Bedarf werden jährlich die Prioritäten entsprechend weiterentwickelt bzw. neu gesetzt.

Qualität der Aufsichtsgremien

Höchste Priorität haben für uns Zusammensetzung, Effektivität und Rechenschaftspflicht der Unternehmensleitung. Nach unserer Erfahrung sind wirksame Führung und Aufsicht bei den meisten Governance-Fragen entscheidend. Durch den Dialog bemühen wir uns um ein besseres Verständnis, wie Aufsichtsgremien ihre Effektivität und Performance einschätzen. Auch wird dadurch klar, wie die Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen von Vorstands- und Verwaltungsratsmitgliedern wahrgenommen und Themen wie Mitarbeiterfluktuation und Nachfolgeplanung aber auch Krisenmanagement und Diversität angegangen werden.

Unternehmensstrategie und Kapitalverwendung

Wir erwarten, dass die Aufsichtsgremien synchron mit dem Management an Entwicklung und Umsetzung der Unternehmensstrategie zusammenarbeiten. Die langfristigen strategischen Ziele, Meilensteine auf dem Pfad dorthin und erwartete oder unerwartete Hindernisse sind zu erläutern.

Vergütungsregelungen, die langfristiges Denken fördern

Wir erwarten, dass der Vergütung von Führungskräften Leistungsindikatoren zugrunde liegen, die eng mit der langfristigen Strategie und den Zielen des Unternehmens verknüpft sind. So kann sichergestellt werden, dass Führungskräfte für eine dauerhafte, nachhaltige Wertschöpfung belohnt werden anstelle von kurzfristigen Kursanstiegen.

Umweltrisiken und -chancen

Verantwortungsbewusstes Denken und Handeln in Bezug auf Umweltressourcen und -faktoren, die mit dem Geschäftsmodell eines Unternehmens verbunden sind, ist ein Indiz für operative Spitzenleistung und Managementqualität. In der Regel sind die für eine langfristige wirtschaftliche Unternehmentwicklung relevanten Umweltfaktoren branchenspezifisch. In der sich rasant entwickelnden Geschäftswelt von heute jedoch können z. B. regulatorische und technologische Veränderungen breitere Auswirkungen haben. Die Unternehmensberichterstattung  soll den Umgang mit Umweltressourcen transparent machen, wie Risiken berücksichtigt und Chancen ergriffen werden.

Personalmanagement

Dort wo ein Mangel an Fachkräften herrscht, betrachten wir den Personalmanagement-Ansatz des Unternehmens als potenziellen Wettbewerbsvorteil. Von den Unternehmen, in die wir im Namen unserer Kunden investieren, wollen wir wissen, wie sie durch vernünftige Geschäftspraktiken ein Klima zur Förderung einer engagierten und loyalen Belegschaft schaffen.

Unsere Prioritäten im Dialog mit Unternehmen

Wir sind ein globales Team mit lokaler Präsenz.
Durch die Erfahrungen, die wir mit unserem globalen Investment Stewardship-Ansatz sammeln, sind wir in der Lage, die regionalen bzw. lokalen Risiken und Herausforderungen, mit denen Unternehmen konfrontiert werden, besser einzuschätzen. Wir agieren vor Ort und sind daher mit dem Umfeld vertraut.
Global Investment Stewardship Global Investment Stewardship

MKTGM0120E-1053553