Verpasste Chancen können teuer werden

In Zeiten starker Marktschwankungen scheuen Investoren möglicherweise eine Anlage in Aktien und geben den als sicher geltenden Anleihen oder Spar- und Geldmarktanlagen den Vorzug. Anleger sollten jedoch verstehen, welche Auswirkungen ein Rückzug von den Aktienmärkten haben kann und welche Vorteile eine regelmäßige Anlage langfristig bietet. Nutzen Sie die Beraterkarte Marktschwankungen sind unvorhersehbar, um Ihren Kunden zu erläutern, wie wichtig eine langfristige Vermögensanlage ist.

Grafik auf der Vorderseite

Das Verpassen der besten Tage kann die Rendite deutlich minimieren

Hypothetische Anlage von 10.000 EUR in den MSCI EUROPE Index in den letzten 20 Jahren (1995-2014)

Strategies for volatile markets

Quellen: BlackRock, Thomson Reuters Datastream. Daten vom 31.12.1995 bis 31.12.2014. MSCI Europe Index (Gesamtrendite).

So erläutern Sie Ihren Kunden die Grafiken

In schwierigen Marktphasen werden viele Anleger nervös. Mitunter versuchen sie sogar, den richtigen Zeitpunkt für einen Marktausstieg zu bestimmen, wenn ihre Geldanlagen ihres Erachtens nur noch unterdurchschnittliche Renditen abwerfen. Warnen Sie Ihre Kunden davor, eine Handvoll Tage mit der höchsten Wertentwicklung zu verpassen. Denn dies kann den Ertrag ihres Portfolios beträchtlich schmälern. Niemand kann mit Sicherheit die Tage mit der besten Wertentwicklung prognostizieren, weil Marktschwankungen  unvorhersehbar sind. Mitunter fallen die Tage mit der besten Wertentwicklung mitten in eine Baisse (fallende Kurse an der Börse).

Hätte ein Kunde beispielsweise in den letzten 20 Jahren (1994-2014) ohne Unterbrechung 10.000 EUR in den MSCI Europe Index angelegt, wäre sein Vermögen bis Dezember 2014 auf 48.059 EUR gestiegen.

Hätte derselbe Kunde in diesen 20 Jahren nur die fünf Tage mit der besten Wertentwicklung verpasst, wären aus den ursprünglich angelegten 10.000 EUR lediglich 30.533 EUR geworden. Das sind über 17.500 EUR weniger, als wenn der Kunde über den gesamten Zeitraum investiert geblieben wäre.

 

Grafik auf der Rückseite

Preisschwankungen mithilfe des Durchschnittskosteneffekts mindern

Strategies for volatile markets

Quelle: BlackRock

 

Abschwungphasen an den Märkten Gewinn bringend zu nutzen mag eine sinnvolle Strategie sein. Den idealen Zeitpunkt für eine Anlage auszuwählen ist jedoch äußerst schwierig, wenn nicht gar unmöglich.

Beim Durchschnittskosteneffekt investiert ein Anleger regelmäßig einen festen Betrag. Auf diese Weise erhält er mehr Fondsanteile, wenn die Preise niedrig sind, bzw. weniger Anteile, wenn die Preise hoch sind.  Niedrige Durchschnittskosten können zu höheren Erträgen führen, wenn der Markt eine Trendwende vollzieht.

Das nachstehende Beispiel veranschaulicht den Durchschnittskosteneffekt bei einer hypothetischen monatlichen Anlage von 1.000 EUR.
Bei steigenden Aktienkursen hätte der Anleger weniger Anteile erhalten und bei sinkenden Kursen dafür mehr. Dadurch wären die Durchschnittskosten des Anlegers für einen Anteil niedriger als der durchschnittliche Marktpreis über den gleichen Zeitraum.

Alternativ hätte der Anleger zum Jahresbeginn eine Einmalanlage in Höhe von 12.000 EUR tätigen können.

Aufgrund der Marktschwankungen wären die durchschnittlichen Kosten des Anlegers je Anteil nach dem Durchschnittskosteneffekt (19,41 EUR) niedriger als der durchschnittliche Marktpreis (20,25 EUR) über denselben Zeitraum oder die durchschnittlichen Kosten einer Einmalanlage (25 EUR).

Ist bei einer langfristigen Anlage dann bereits genügend Kapital angespart worden, nimmt der Durchschnittskosteneffekt langsam ab. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, die neuinvestierten Gelder zukünftig in einer weiteren Anlagemöglichkeit anzusparen und das Vermögen dadurch zu streuen. In diesem Zusammenhang können Sie Ihre Kunden entsprechend weitergehend beraten.

Fazit

In jedem Marktzyklus gibt es Tage mit steigenden und fallenden Kursen. Fortlaufend vorherzusagen, an welchen Tagen sich der Markt positiv entwickelt und an wann negativ, ist jedoch nahezu unmöglich und kann Anleger teuer zu stehen kommen. Anleger sollten daher über langfristige Anlagestrategien und den Durchschnittskosteneffekt Bescheid wissen, um den Wert ihres Portfolios zu erhalten.

Zeit zu handeln

  • Klären Sie Ihre Kunden über angemessene Anlagestrategien für volatile Marktphasen auf und helfen Sie Ihnen, auch in schwierigen Zeiten ihre langfristigen Anlageziele nicht aus dem Auge zu verlieren.
  • Nutzen Sie die langfristigen aktiven sowie passiven Investment-Lösungen von BlackRock.
  • Verwenden Sie weitere Beraterkarten für Ihre Kundengespräche

Wichtige Informationen

  • Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Erträge und sollte bei der Auswahl einer Anlageklasse nicht das einzige Kriterium sein.
  • Der Wert einer Anlage und die mit ihr erreichten Erträge können schwanken, und der ursprüngliche Anlagebetrag kann nicht garantiert werden.


Beraterkarte herunterladen

RSM-1074