Die Rückkehr von „Whatever it takes“

Martin Lück
Dr. Martin Lück
Leiter Kapitalmarktstrategie BlackRock

BlackRock Marktausblick
9. Februar 2021

Mario Draghi ist zurück. Nicht einmal anderthalb Jahre wohlverdienter Ruhestand sind dem 73jährigen seit seinem Ausscheiden als EZB-Präsident im November 2019 vergönnt gewesen. Und seit bekannt wurde, dass der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella ihn mit der Bildung einer „Regierung der nationalen Einheit“ beauftragt hat, reagieren die Finanzmärkte euphorisch. Um 18 Basispunkte sank über die vergangene Woche der Risikoaufschlag zehnjähriger italienischer Staatsanleihen gegenüber Deutschland, um über 8% legte der Leitindex der Mailänder Aktienbörse im gleichen Zeitraum zu. Wie keine andere Persönlichkeit des öffentlichen Lebens in Italien genießt Draghi Respekt und Vertrauen in nahezu allen politischen Lagern sowie der Bevölkerung. Dies ist alles andere als selbstverständlich in einem Land, in dem Umfragen den Politikern regelmäßig Zustimmungswerte unterhalb der 20%-Marke attestieren. Ausnahmen sind allenfalls eher politikferne Experten (in Italien gern tecnici genannt, also Technokraten) wie der bisherige Regierungschef Giuseppe Conte, der im Zuge der Covid-Krise Zustimmungswerte von über 60% in der Bevölkerung erreichte, aber von den unvermeidlichen Machtspielchen der Parteien und der nur hauchdünnen Mehrheit der Koalition, die ihn ins Amt geholt hatte, nun zu Fall gebracht wurde. Oder eben Mario Draghi, der im Sommer 2012 mit seiner legendären Zusicherung, er werde alles Notwendige tun, um den Euro zu retten („Whatever it takes“) aus Sicht der Finanzmärkte sein Meisterstück ablieferte und seitdem geradezu kultische Verehrung genießt.

Draghi wird sein enormes Ansehen brauchen. Und er ist bereit, es einzusetzen, wie sich am Wochenende bei Gesprächen mit den Parteispitzen zeigte. So signalisierten ihm Vertreter der Fünfsternepartei, die in Abgeordnetenhaus und Senat rund ein Drittel der Parlamentarier stellt, Unterstützung auch ohne die bisher hochgehaltene Bedingung, auf eine reine Technokratenregierung zu verzichten. Ebenso handzahm gaben sich die ehemaligen Premiers Silvio Berlusconi, immer noch starker Mann der konservativen Forza Italia, und Matteo Renzi, der mit seiner von den Sozialisten abgespaltenen Minipartei Italia Viva die Regierungskrise erst ausgelöst hatte. Und da selbst der sonst so angriffslustige Lega-Chef Matteo Salvini weder Bedingungen stellte noch populistische Forderungen erhob, scheint für Draghi der Weg zu einer nationalen Einheitsregierung weitestgehend frei zu sein. Für Marktteilnehmer wäre eine derartige Regierungsbildung eine gute Nachricht, vor allem weil sie das Risiko vorgezogener Neuwahlen vorerst vom Tisch nimmt. Dort hätten nämlich eventuell Salvinis Rechtspopulisten gute Chancen gehabt und möglicherweise Ängste vor einem Ausscheiden Italiens aus der Eurozone wiederbelebt. Sollten Draghis weitere Sondierungsgespräche über den Verlauf dieser Woche also ebenfalls Unterstützung signalisieren, stünde einer fortgesetzten Einengung der Spreads nichts im Wege, auch und vor allem mit Blick auf die Verwendung der 209 Mrd. Euro, welche Italien aus dem EU-Corona-Hilfsfonds „Next Generation EU“ zustehen.

Dabei duldet die Stützung der Wirtschaft nicht nur in Italien keinen Aufschub. Denn nur zögerlich sinken trotz Lockdowns die Neuansteckungen auch hierzulande, was vermutlich eher auf Corona-Müdigkeit in der Bevölkerung als auf die ansteckendere Virusmutation B.1.1.7 zurückzuführen ist. Letztere machen in Deutschland laut RKI bisher nur rund 6% der positiv getesteten Fälle aus, mit vermutlich allerdings stark steigender Tendenz. Dagegen spricht vieles dafür, dass die Mobilität, welche im zweiten Lockdown nur um 30-40% und damit viel weniger reduziert wurde als im ersten (rund 65%), ein schnelleres Absenken der Fallzahlen kaum zulässt. Und so könnte der Wettlauf zwischen möglichst schnellem Fortschritt beim Impfen und den nach wie vor zu hohen Inzidenzwerten, welche die Ausbreitung der mutierten Varianten begünstigen, für einen verlängerten Lockdown sorgen als wir wohl alle hoffen. Das bedeutet, dass noch mehr Unternehmen in Finanznot geraten werden, dass der ersehnte Aufschwung länger auf sich warten lässt, dass der Gesamtschaden wächst.

Was das für Anleger bedeutet

Auch in den USA wird mit Hochdruck an einer Ausweitung der Stützungsmaßnahmen gearbeitet. Ein gigantisches, 1,9 Billionen US-Dollar umfassendes Programm möchte Präsident Biden durch den Kongress bringen, was trotz durchwachsener Makro- und Arbeitsmarktdaten amerikanische Aktien letzte Woche um rund 5% anschob. Haushalte mit weniger als 60.000 US-Dollar Jahreseinkommen sollen wie im ersten Programm im März 2020 Schecks zugesandt bekommen, die direkte Hilfe bringen und den Konsum stützen. Darüber hinaus dürften viele US-Unternehmen, auch und vor allem kleinere, von öffentlichen Aufträgen profitieren. US Small Caps könnten daher für Anleger, die sich zusätzlich zu den von uns bevorzugten Qualitätsaktien (Technologie, Gesundheitswesen) auch für den wirtschaftlichen Neustart nach Corona positionieren möchten, noch Potenzial bieten..

 

MKTGH0221E/S-1515427

Alle Meinungen und Schätzungen in diesem Dokument, einschließlich Renditeprognosen, spiegeln unsere Beurteilung bei Redaktionsschluss wider, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise nicht als zutreffend erweisen.

 

Risikohinweise

Kapitalrisiko. Der Wert von Anlagen und die daraus erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen und sind nicht garantiert. Anleger erhalten den ursprünglich angelegten Betrag möglicherweise nicht zurück.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für aktuelle oder zukünftige Ergebnisse und sollte nicht der einzige Faktor sein, der bei der Auswahl eines Produkts oder einer Strategie berücksichtigt wird.

Änderungen der Wechselkurse zwischen Währungen können dazu führen, dass der Wert von Anlagen sinkt oder steigt. Bei Fonds mit höherer Volatilität können die Schwankungen besonders ausgeprägt sein, und der Wert einer Anlage kann plötzlich und erheblich fallen. Steuersätze und die Grundlagen für die Besteuerung können sich von Zeit zu Zeit ändern.

Rechtliche Informationen

Bis zum 31. Dezember 2020 ist der Herausgeber BlackRock Advisors (UK) Limited, ein von der britischen Financial Conduct Authority („FCA“) zugelassenes und beaufsichtigtes Unternehmen. Sitz: 12 Throgmorton Avenue, London, EC2N 2DL, England, Tel. +44 (0)20 7743 3000. Eingetragen in England und Wales unter der Nummer 00796793. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet. Eine Liste aller Aktivitäten, für die BlackRock zugelassen ist, finden Sie auf der Website der Financial Conduct Authority.

Falls Großbritannien und die Europäische Union keine Vereinbarung abschließen, die es Unternehmen in Großbritannien erlaubt, in den Europäischen Wirtschaftsraum Finanzdienstleistungen zu erbringen, ist der Herausgeber dieser Materialien ab 1. Januar 2021:

(i) BlackRock Investment Management (UK) Limited für alle Länder außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraum und

(ii) BlackRock (Netherlands) B.V. für alle Länder im Europäischen Wirtschaftsraum.

BlackRock (Netherlands) B.V. wurde von der niederländischen Finanzmarktaufsicht zugelassen und wird von ihr beaufsichtigt. Eingetragener Firmensitz: Amstelplein 1, 1096 HA, Amsterdam,  Tel.: +31(0)-20-549-5200. Handelsregister Nr. 17068311. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet.

Alle hier angeführten Analysen wurden von BlackRock erstellt und können nach eigenem Ermessen verwendet werden. Die Resultate dieser Analysen werden nur bei bestimmten Gelegenheiten veröffentlicht. Die geäußerten Ansichten stellen keine Anlageberatung oder Beratung anderer Art dar und können sich ändern. Sie geben nicht unbedingt die Ansichten eines Unternehmens oder eines Teils eines Unternehmens innerhalb der BlackRock-Gruppe wieder, und es wird keinerlei Zusicherung gegeben, dass sie zutreffen.

Dieses Dokument dient nur Informationszwecken. Es stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Anlage in einen BlackRock Fonds dar und wurde nicht im Zusammenhang mit einem solchen Angebot erstellt.

© 2021 BlackRock, Inc. Sämtliche Rechte vorbehalten. BLACKROCK, iSHARES, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK und WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN sind Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.