Skip to content

Nachhaltig investieren –
die Stilfrage

Die Bedeutung nachhaltigen Investierens wächst. Das lässt sich auch daran ablesen, dass es heute immer mehr Strategieangebote für Investoren gibt. Welche zum Einsatz kommen, hängt von den Zielen des Investors ab.

Risiken im Zusammenhang mit Kapital. Alle Finanzanlagen bergen ein Risikoelement. Daher werden der Wert Ihrer Anlage und die Erträge daraus Schwankungen unterliegen und Ihr ursprünglicher Anlagebetrag kann nicht garantiert werden.
ESG-Anlageberichte. Diese Informationen haben keinen offiziellen Charakter und können sich ändern. Sie dienen lediglich zur Veranschaulichung sowie als Hintergrund und eignen sich nicht für Research-Zwecke oder als Anlageberatung. Ebenso ungeeignet sind sie als Grundlage für Produkte, Strategie oder Wertpapier-Empfehlungen. Die Informationen wurden nicht von einer Aufsichts- oder Regulierungsbehörde genehmigt. Die Überlegungen zum Thema Umwelt, Soziales und Governance ("ESG") beeinflussen möglicherweise die Entscheidung eines Investmentteams, in bestimmte Unternehmen oder Branchen zu investieren. Die Ergebnisse können von anderen Portfolios abweichen, die andere ESG-Richtlinien in ihrem Anlageprozess verwenden.

 


Aus gutem Grund werden nachhaltige Investments immer häufiger eingesetzt. Investoren müssen sich nicht mehr zwischen Rendite und der Beachtung von Umwelt- und Sozialkriterien sowie guter Unternehmensführung (ESG = Environmental, Social, Governance) entscheiden. Beides lässt sich vereinen (mehr dazu hier).

Zugleich ist das Angebot an Strategien gewachsen, die Investoren für ihre nachhaltigen Investments einsetzen können. Die Auswahl einer geeigneten Strategie wird damit wichtiger denn je.

Wie finden Investoren also ihren Anlagestil in Sachen Nachhaltigkeit?

Dafür gibt es nur einen Gradmesser: die Ziele des Investors. Denn geht man von den Zielen aus, die ein Investor verfolgt, lässt sich die Vielfalt an Strategien und Produkten, die unter dem Label „nachhaltige Investmentlösungen“ angeboten werden, sinnvoll ordnen.

  • Screening

    Das sind Strategien, die rein auf traditionelle Filter setzen. Mit diesem Ansatz vermeiden Investoren die Exponierung gegenüber Unternehmen und Branchen, denen sie grundsätzlich kritisch gegenüberstehen. Beispiele können Waffen sein, aber auch fossile Brennstoffe oder Tabak.

  • ESG-Investments

    Das sind Strategien, die breite Investitionen ermöglichen, bei denen aber Unternehmen mit besseren ESG-Scores höher gewichtet werden. Optimierte (oder „enhanced“) ESG-Indizes geben hier die Richtung vor. Unter diesen Strategien finden Investoren auch solche mit äusserst geringem Tracking-Error zu traditionellen Benchmarks. Wer also etwa die CO2-Bilanz seines Investmentportfolios verbessern möchte, ohne die strategische Asset Allocation grundlegend zu verändern, dürfte hier fündig werden.

  • Thematische Investments

    Das sind Strategien, mit denen eine Exponierung gegenüber einem ganz bestimmten ESG-Aspekt realisiert werden kann. Beispiele sind Investments in erneuerbare Energien oder CO2-Reduktion.

  • Impact-Investing

    Hier liegt der Zielfokus des Investors auf dem Erreichen sowohl finanzieller als auch nichtfinanzieller Ziele. Beispiel ist die Förderung von Unternehmen, deren Konzepte wesentlich zur Weiterentwicklung nachhaltigen Wirtschaftens und Lebens beitragen.

Passend zu den unterschiedlichen Zielen von Investoren bietet BlackRock eine Vielzahl von aktiven und passiven Strategien in jeder dieser Kategorien an.

Und wir gehen weiter: Aus der Überzeugung, dass die nichtbilanziellen ESG-Kriterien eine immer grössere Rolle bei der Beurteilung von Risiken und Renditeaussichten von Investments spielen, zielt BlackRock darauf ab, in seinen gesamten Investitionsprozess Nachhaltigkeitsaspekte zu integrieren – und nicht nur ESG-Produkte aufzulegen. Dafür wurde 2018 unser sogenanntes „ESG Investment Statement“ entwickelt, in dem die Leitlinien für ESG-Investing bei BlackRock festgehalten sind.

Wir stellen das ESG-Research und die zusätzlichen Daten für alle Investmentteams von BlackRock bereit, denn dies schafft einen ganzheitlicheren Blick auf Risiken und Chancen. Informationen zu Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien können den Investitionsprozess grundlegend verbessern – ganz egal, ob es sich um ESG-Produkte handelt oder um traditionelle Produkte. Mehr Informationen zu Hintergründen und den Möglichkeiten nachhaltigen Investierens mit BlackRock finden Sie hier.

Mirjam Staub-Bisang
Senior Advisor to BlackRock’s Sustainable Investing Business
Nachhaltigkeit: Die Zukunft des Investierens
Wir diskutieren Trends welche die Veränderungen bei nachhaltigen Anlagen bestärken, und zeigen auf warum die Zukunft des Investierens nachhaltig ist.
Blick ins Detail (in Englisch) Blick ins Detail (in Englisch)

MKTGM0719E-892975-1/1