Schwellenlandanlagen

Dr. Martin Lück
Leiter Kapitalstrategie BlackRock
Juli 2017

In Kürze:

  • Globales Wirtschaftswachstum eröffnet insbesondere für Schwellenländer Chancen
  • Probleme wie mangelnde Rechtssicherheit und Korruption birgt Risiken
  • 2017 überwiegen aus unserer Sicht die Chancen die Risiken und Anlagen in Schwellenländer bleiben attraktiv

iShares by BlackRock ist ein weltweit führender Anbieter von Exchange Traded Funds (ETFs), also börsengehandelten Fonds. Die ETFs von iShares profitieren von der Expertise von BlackRock, der Fondsgesellschaft, der weltweit am meisten Geld anvertraut wird.*
Mehr erfahren >

Ende Juni kündigte der Index-Anbieter MSCI an, chinesische A-Aktien ab nächstem Jahr seinem Benchmark-Schwellenland-Index hinzuzufügen. Marktbeobachter sehen darin zwar keinen unmittelbaren „Game Changer“, das zunehmende Auftauchen großer chinesischer Unternehmen in den wichtigsten Indizes dürfte aber das Augenmerk vieler Investoren verstärkt auf die Region – und Schwellenländer insgesamt – lenken. Für uns eine willkommene Gelegenheit, noch einmal auf deren wichtigste Chancen und Risiken hinzuweisen.

Beschleunigung des globalen Wirtschaftswachstums eröffnet Chancen

Beginnen wir mit den Chancen. Nach Einschätzung des BlackRock Investment Instituts beschleunigt sich zur Zeit das globale Wirtschaftswachstum, und zwar mehr oder weniger synchron in verschiedenen Teilen der Welt. Eine derartige Konstellation, die auch zu wieder stärkerem Welthandel führt, nutzt Schwellenländern ganz besonders. Da sich gleichzeitig die Qualität der Unternehmensführung und auch – ganz generell – der politischen Governance in den meisten Schwellenkländern verbessert hat, dürften dort Wachstum und Unternehmensgewinne überproportional profitieren. Nicht zu vergessen ist dabei, daß die Schwellenländer per saldo einen erheblichen Rückstand im Pro-Kopf-Einkommen auf die industrialisierte Welt haben. Dies bedeutet Aufholpotential, mit anderen Worten stärkeres Wachstum. Auch hier liegen Chancen für Anleger. In der Tat haben Schwellenländer im Durchschnitt der letzten zehn Jahre mehr als die Hälfte zum globalen Wirtschaftswachstum beigetragen, und das trotz ihres immer noch deutlich geringeren Gewichts. Wer heute in überdurchschnittliches Wachstum investieren möchte, kommt um Schwellenlandanlagen kaum herum.

Hausgemachte Probleme bergen aber auch Risiken

Es wäre aber fahrlässig, nicht auch auf die Risiken hinzuweisen. Zu beginnen wäre bei den hausgemachten Problemen in Schwellenländern, wie etwa die oft unzureichende Rechtssicherheit, verbreitete Korruption oder die Sicherheitslage in den Städten. Auch hat sich keineswegs – wie oben allgemein postuliert – die Governance überall verbessert. Die gegenwärtige Qualität der politischen Führung in einigen großen Schwellenländern - Brasilien, Türkei, Südafrika, um nur einige zu nennen – spricht eine andere Sprache. Auch können Schwellenländer überdurchschnittlich betroffen sein, wenn etwa der US-Dollar stark aufwertet. Als dies 2013 geschah, verloren gerade die Währungen von Ländern mit hoher Dollar-Verschuldung dramatisch an Wert. Zwar hat das Risiko einer Wiederholung derartiger Verwerfungen abgenommen, auszuschließen sind sie aber nicht. Und schließlich hängt über den Schwellenländern das Damoklesschwert eines wiederkehrenden Protektionismus‘. Ähnlich wie sie am stärksten von freiem Welthandel profitieren, werden Schwellenländer auch von Abschottung und nationalen Egoismen im Handel am stärksten betroffen.

Was bedeutet das für Ihre Geldanlage?

Unterm Strich glauben wir, dass in diesem Jahr erneut die Chancen die Risiken überwiegen und deshalb Anlagen in Schwellenländern attraktiv bleiben. Dabei hilft es, dass China mit seinem nach wie vor robusten Wachstum und vor allem seinem unersättlichen Rohstoffhunger für eine Ausbreitung stärkerer Nachfrage in Rohstoffregionen wie Südamerika oder Afrika sorgt. Solange also China läuft, so lange laufen die Schwellenländer insgesamt. Für den Moment ist das noch eine gute Nachricht. Es mag ein Punkt in der Zukunft kommen, an dem wir das weniger optimistisch beurteilen. 

Zugang zu Schwellenländern mit ETFs

Diese ETFs bieten direkten Zugang zu einem breiten Engagement in Schwellenländeraktien. Für weitere Investmentideen in Schwellenländer, besuchen Sie auch unsere Themenseite.