Wichtige Überlegungen, bevor Sie eine Entscheidung treffen

Wie können Sie bei einer so großen Auswahl an Anlagemöglichkeiten sicherstellen, dass Sie die richtige Entscheidung treffen? Um Ihnen diese zu erleichtern, finden Sie im Folgenden einige grundlegende Fragen, die Sie sich selbst oder Ihrem Finanzberater stellen können:

  • Welche Anlageziele habe ich?

    Jeder Anleger verfolgt mit seiner Anlage bestimmte Ziele, sei es als Polster für schlechte Zeiten oder als Vorsorge für einen sorgenfreien Lebensabend. Investmentfonds bieten Ihnen eine langfristige Anlagestrategie, mit der Sie Ihre individuellen Anlageziele erreichen können. Die Auswahl des Fonds sollte auf Ihre Lebensplanung abgestimmt sein, da die Rendite, die Sie über unterschiedliche Zeiträume erzielen können, vom Anlagestil des Fonds abhängt.

  • Wie risikobereit bin ich und welche Rendite strebe ich an?

    Bei einer Anlage geht es stets auch um ein ausgewogenes Verhältnis von Risiko und Rendite. Generell gilt dabei: Je mehr Risiko Sie bereit sind einzugehen, umso größer ist die Chance auf Kapitalwachstum, aber auch das Risiko eines Kapitalverlusts. So möchten Sie möglicherweise mit dem Heranrücken des Rentenalters Ihr Risiko und damit die Wahrscheinlichkeit reduzieren, das Ihr für das Alter angesparte Vermögen durch Verluste aufgezehrt wird. Bei der Planung Ihrer Altersversorgung sollten Sie jedoch auch Ihre Lebenserwartung berücksichtigen. Denn unter Umständen kann es sinnvoll sein, etwas länger höhere Risiken einzugehen. Wenn Sie hingegen Ihr Vermögen erst in einigen Jahren brauchen, könnten Sie eine Strategie mit höherem Risiko wählen in dem Bewusstsein, dass Sie Ihre Strategie mit den Jahren anpassen können. Sprechen Sie mit Ihrem Finanzberater über die Risiken, die Sie bereit sind einzugehen.

  • Für welchen Zeitraum will ich anlegen?

    Ihre Gründe für eine Anlage, wie zum Beispiel die Ausbildung Ihrer Kinder, Ihre Altersvorsorge oder eine Zweitimmobilie, können Einfluss darauf haben, welchen Zeitraum Sie für eine Anlage ins Auge fassen. Deshalb ist es wichtig, Ihren persönlichen Anlagehorizont zu kennen. Ein bis drei Jahre? Drei bis fünf Jahre? Fünf Jahre oder mehr? Generell gilt, je länger Ihr Anlagehorizont, desto größer die Wahrscheinlichkeit, Phasen mit Marktturbulenzen auszugleichen.

  • Strebe ich Kapitalwachstum oder stetigen Ertrag an oder beides?

    Die Auswahl des Fonds hängt nicht zuletzt davon ab, ob für Sie die Vermehrung Ihres Vermögens – anders ausgedrückt das Kapitalwachstum – oder regelmäßige Zahlungen in Form eines stetigen Einkommens im Mittelpunkt stehen. Jüngere Anleger wollen im Allgemeinen ihr Vermögen mehren und sind deshalb vor allem an Kapitalwachstum interessiert. Ältere Anleger hingegen sind häufig zum Bestreiten ihres Lebensunterhalts auf die Einnahmen aus ihrem Anlagevermögen angewiesen. Für sie ist es deshalb wichtig, dass das Einkommen daraus so hoch wie möglich ausfällt. Wieder andere Anleger streben eine Kombination aus beidem an.

  • Will ich einen Einmalbetrag anlegen oder in regelmäßigen Raten sparen?

    Vor Beginn einer Anlage sollten Sie sich Gedanken über die Höhe und Häufigkeit einer Anlage machen. Vielleicht verfügen Sie über einen größeren Betrag aus einer Erbschaft oder dem Verkauf einer Immobilie. Oder aber Sie möchten regelmäßig einen festen Betrag Ihres Gehalts anlegen. Denkbar ist auch, dass Sie in unregelmäßigen Abständen anlegen wollen. Ihre letztendliche Entscheidung dürfte nicht unwesentlich davon abhängen, welchen Betrag Sie vor dem Hintergrund Ihrer finanziellen Lage und individuellen Anlageziele anlegen können.

  • Traue ich mir die Auswahl von Fonds selbst zu oder brauche ich dazu professionelle Beratung?

    Erfahrene Anleger werden bei der Fondsauswahl möglicherweise auf ihr Urteilsvermögen und ihre Fähigkeiten vertrauen. Andere hingegen möchten hierzu lieber einen Finanzberater zu Rate ziehen. Viele Anleger, die seit Jahren an den Märkten investieren, wollen auf die Unterstützung eines Spezialisten nicht verzichten, der Zugang zu den aktuellsten Marktinformationen hat. Darüber hinaus gibt es Anleger, die sich zwar die Auswahl der Fondsgesellschaft zutrauen, es jedoch vorziehen, sich von dieser ein Portfolio aus Fonds zusammenstellen zu lassen. Denn Ihr Berater hilft Ihnen bei der Fondsauswahl und trägt dafür Sorge, dass diese auf Ihren Bedarf zugeschnitten ist.

Alle Finanzanlagen sind mit gewissen Risiken verbunden. Daher können der Wert der Anlage und die mit dieser erreichten Erträge Schwankungen unterworfen sein, und der ursprüngliche Anlagebetrag kann nicht garantiert werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein Indikator für künftige Erträge und sollten bei der Auswahl eines Produkts nicht das einzige Kriterium darstellen sollte. Daneben sollten Sie berücksichtigen, dass das Risiko eines Kapitalverlusts steigt, wenn Sie zum Erreichen Ihrer langfristigen Anlageziele Ihr Kapital aus Tagesgeld in Anlagen mit höheren Renditen umschichten.

Was Anleger bewegt

Investor Pulse Studie 2013

Unsere globale Investor Pulse Studie liefert Antworten auf diese Fragen. In Zusammenarbeit mit dem führenden britischen Marktforschungsunternehmen Cicero hat BlackRock eine umfangreiche Studie unter 17.600 Menschen in 12 Ländern durchgeführt, davon 2.000 in Deutschland.