Von Höhenluft und Niedrigzins

Martin Lück
Dr. Martin Lück
Leiter Kapitalmarktstrategie BlackRock

BlackRock Marktausblick vom 20. August 2019

Vielleicht würden die Zentralbanker, die sich dieser Tage im idyllischen Jackson Hole, Wyoming, treffen, ihr Konferenzhotel am liebsten in eine Bergfestung umbauen. Denn selten zuvor in der jüngeren Geschichte stand die Unabhängigkeit ihrer Institutionen derart im Feuer wie derzeit, wobei die Diskussion ausgelöst wurde durch diverse Versuche von US-Präsident Trump, die Notenbank Fed vor seinen Karren zu spannen. Es geht um das Risiko einer Abschwächung der US-Konjunktur zur Unzeit, nämlich kurz vor den Präsidentschaftswahlen im November 2020. Und da der Kongress dem Präsidenten kaum noch einmal in eine derart opulente Ausgabenorgie folgen dürfte wie mit der Steuerreform 2018, liegt der Ball im Feld der Geldpolitik. Niedrigere Zinsen müssen also her, zumal diese in Trumps Vorstellungswelt notwendig wären, um einer von China gezielt betriebenen Abwertung des Yuan begegnen zu können.

Und dann sind da noch die Europäer, die vermutlich mit Schrecken verfolgen, wie Trump die Fed sturmreif schießt, andererseits aber ein bisschen neidisch auf die robust brummende US-Wirtschaft blicken, mit einer Inflationsrate in Sichtweite des 2%-Ziels und Zinsen, die zumindest nominal noch positiv sind. In der Tat wirkt die EZB ratlos. Der Ankündigungseffekt neuerlicher, bis vor kurzem noch für undenkbar gehaltener geldpolitischer Lockerung (darunter ein weiteres Absenken des jetzt schon negativen Einlagenzinses) scheint zu verpuffen, jedenfalls wenn man die marktbasierten Inflationserwartungen zum Maßstab nimmt. Und dabei nähert sich die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe der Marke von -1%, in der Vorwoche wurden – 0,73% erreicht, und erst nach Hinweisen auf eine ausgabenfreundlichere Haltung des Bundesfinanzministeriums erholte sich die Rendite bis Wochenschluss um ein paar Basispunkte. Dennoch kann keineswegs als gesichert gelten, dass hiermit der Tiefpunkt erreicht ist. Denn wenn die EZB wie angekündigt den Einlagenzins weiter senkt und über erneute Ankäufe von Finanzaktiva die Bankenliquidität erhöht, scheint auch ein neuerliches Abrutschen der Benchmark-Rendite keineswegs ausgeschlossen. Dies gilt umso mehr, als sichere Häfen gefragt bleiben.

Überhaupt wird die Musik in diesen Tagen eher an den Anleihemärkten gespielt. So darf es durchaus als überraschend gelten, dass der italienische Risikoaufschlag auf deutsche Anleihen in der letzten Woche um satte 30 Basispunkte zusammenschmolz, gilt doch Italien vor allem in letzter Zeit nicht gerade als Hort der Stabilität. Von Regierungskrise war die Rede, von Neuwahlen und sogar der Gefahr des Italexit, also eines Ausscheidens aus der Europäischen Währungsunion. Was also hatte Anleger bewogen, so stark auf Italienanleihen zu setzen, dass der Spread sich derart verkleinerte? Die Antwort besteht wohl aus zwei Teilen: Einerseits erschien vermutlich immer mehr Investoren der Preis von Staatsanleihen besserer Ratings – etwa Deutschland oder Frankreich – inzwischen dermaßen hoch, dass Rücksetzer drohten und damit das Risiko der Alternative – etwa Italien – attraktiver erschien. Zweitens scheint in den letzten Tagen die Rhetorik des italienischen Innenministers Matteo Salvini, der bis dato maßgeblich den Regierungsbruch vorangetrieben hatte, moderater zu werden. Man könne, so hieß es plötzlich, ja noch mal mit dem ungeliebten Koalitionspartner von der Fünfsternepartei reden. Sofort wetteten weniger Marktteilnehmer auf Regierungskrise, Chaos und Italexit, und als Ergebnis sanken die Risikoaufschläge.

 

Was bedeutet das für Anleger?

Derart von täglichen Wasserstandsmeldungen beeinflusstes Investieren zeigt die Nervosität der Anleger. Auch die Aktienvolatilität hält sich über 20, also weit über dem Durchschnitt der letzten Jahre. In der Tat sieht nicht nur die Weltwirtschaft wacklig aus, auch die politischen Unsicherheiten haben weiter zugenommen. Seit einigen Wochen kocht neben den Dauerbrennern Handelskrieg, Brexit und Italien (um nur die markantesten zu nennen) auch der Protest in Hong Kong hoch. Für die chinesische Regierung ist diese Situation brandgefährlich. Denn nach dem verheerenden Ausgang der Tiananmen-Proteste vom Juni 1989 war die Devise „Stillhalten gegen Wohlstand“ zum gesellschaftlichen Konsens geworden, auf dem die einzigartige chinesische Erfolgsgeschichte erst aufbauen konnte. Nun droht China einerseits ökonomische Abkühlung, verstärkt durch Handelskrieg und hausgemachte Probleme, andererseits genau der Ungehorsam, den man durch zunehmenden Reichtum vermeiden wollte. Bisher war dies ein Thema der 1997 von Großbritannien an China übergegangenen Sonderverwaltungszone, ein Übergreifen auf die Volksrepublik scheint aber nicht ausgeschlossen. Daher wäre ein Niedertrampeln der Proteste à la 1989 für China kontraproduktiv. Es erscheint wahrscheinlicher, dass Xi Jinping & co. versuchen werden, die Proteste weiter zu diskreditieren und darauf zu hoffen, dass den Demonstrationen mit der Zeit die Dynamik ausgeht..

 

 

MKTGH0819E-931226

Alle Meinungen und Schätzungen in diesem Dokument, einschließlich Renditeprognosen, spiegeln unsere Beurteilung bei Redaktionsschluss wider, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise nicht als zutreffend erweisen.

Diese Werbemitteilung dient rein zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung und kein Angebot zum Kauf von Anteilen an Fonds der BlackRock Gruppe dar. Diese Mitteilung unterliegt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Das Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt daher nicht.

Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Eine mögliche Kaufentscheidung darf ausschließlich auf Basis der Informationen getroffen werden, die der aktuelle Verkaufsprospekt, die vereinfachten Prospekte und/oder wesentlichen Anlegerinformationen, der Jahres- und Halbjahresbericht zur Verfügung stellen. Die Dokumente in deutscher Sprache zu den einzelnen Fonds finden Sie unter den angegebenen Links und hier.

Zu beachten gilt, dass, verglichen mit entwickelteren Märkten der Wert der Anlagen aufgrund einer höheren Unsicherheit bezüglich der Funktionsweise dieser Märkte und Schwellenländer einer höheren Volatilität ausgesetzt sein kann.

Die hier dargelegten zukunftsgerichteten Erklärungen stellen die Beurteilung des Autors zum Datum dieses Materials dar. Zukunftsgerichtete Erklärungen beinhalten wesentliche Elemente subjektiver Beurteilungen und Analysen sowie deren Veränderungen und/oder die Berücksichtigung verschiedener, zusätzlicher Faktoren, die eine materielle Auswirkung auf die genannten Ergebnisse haben könnten. Tatsächliche Ergebnisse können daher möglicherweise wesentlich von den hier enthaltenen Ergebnissen abweichen.

Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Marketinginformation. Das vorliegende Material ist nicht als verlässliche Prognose, Wertpapieranalyse oder Anlageberatung zu verstehen. Es stellt keine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots dar, bestimmte Wertpapiere oder Finanzinstrumente zu kaufen oder zu verkaufen oder in eine bestimmte Strategie zu investieren. Wir empfehlen nachdrücklich, dass Sie sich vor einer Finanzanlage professionell beraten lassen.

Herausgegeben in der EWR von BlackRock (Netherlands) BV: Amstelplein 1, 1096 HA, Amsterdam, Tel.:+31  020 – 549 5200, Handelsregister Nr. 17068311.

© 2019 BlackRock, Inc. Sämtliche Rechte vorbehalten. BLACKROCK, iSHARES, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK, WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN und das stilisierte i Logo sind eingetragene und nicht eingetragene Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.