Entwickelte Aktienmärkte

Für Anleger in Europa liegen die entwickelten Aktienmärkte nahe. Eine grosse Zahl von Marken und Unternehmen, die in diesen ihren Sitz haben, sind bekannt. Selbst angesichts teilweise signifikanter politischer Veränderungen spricht grundsätzlich viel für die „Developed Markets“: Im Vergleich zu anderen Weltregionen können Anleger langfristig auf doch äusserst stabile politische Systeme und etablierte Institutionen bauen.

Grösstes Aktienmarktsegment mit breiten Diversifikationsmöglichkeiten

Rund 88% des weltweiten Aktienwertes – gemessen an der Aktienmarktkapitalisierung der Unternehmen1 - liegen in den sogenannten Developed Markets (entwickelten Märkten), 12% entfallen auf Emerging Markets (Schwellenländer). Wer ein diversifiziertes Portfolio von Aktien aufbauen möchte, kommt an den auch in unterschiedlichen Weltregionen angesiedelten Märkten wie USA, Europa und Japan nicht vorbei.

Developed Markets: 88% vom weltweiten Aktienmarkt

Anteile von regionalen Aktienmärkten am nach Marktkapitalisierung (Aktien) gewichteten MSCI All Country World Index.

Weltwirtschaft weiter auf Wachstumskurs

Sinkende Arbeitslosenzahlen in grossen Wirtschaftsregionen wie allen voran USA, Japan aber auch in Europa und anziehende Gehälter2 sind die Basis für eine wachsende Nachfrage und einen Aufschwung, der sich fortsetzen dürfte. Prognosen für das erwartete weitere Wirtschaftswachstum in den G7-Staaten, welche die grossen Industrieländer (und damit die grossen entwickelten Aktienmärkte umfassen), zeigen weiter nach oben.3

Wirtschaftswachstum mit positivem Trend

BIP-Wachstumserwartungen (Wachstum zum Vorjahr) für die G7-Staaten

Wirtschaftswachstum mit positivem Trend

Die Abbildung zeigt die Entwicklung des erwarteten Wirtschaftswachstums (Wachstum des Bruttoinlandsproduktes gegenüber dem Vorjahr). Dabei sind die zum jeweiligen Zeitpunkt aktuellen Einschätzungen des Consensus Institutes über das Wachstum auf Sicht von 12 Monaten (blaue Linie) dem vom BlackRock Investment Institute ermittelten Global-Positioning-System-(GPS)-Level (grüne Linie) gegenübergestellt. Diese zeigt die mögliche Veränderungsdynamik der Erwartungen auf die nächsten 3 Monate.

 Quelle: BlackRock Investment Institute, Februar 2018

Anlageschwerpunkte USA und Japan?

Wirtschaftliches Wachstum ist eine gute Voraussetzung für eine positive Aktienkursentwicklung. Eine relativ höhere Attraktivität für Anleger entfalten Aktienmärkte, in denen darüber hinaus günstige Rahmenbedingen oder sogar Stimuli die Gewinne von Unternehmen und damit deren Wert für Anleger unterstützen können.

Die Experten des globalen BlackRock Investment Institutes gehen davon aus, dass bei neutraler Gewichtung und selektivem Vorgehen in Europa eine Übergewichtung von Aktien aus den USA und Japan vorteilhaft sein könnte. Die Gründe hierfür lauten:

  • USA: Es werden positive Impulse für Unternehmensgewinne und Aktienkurse durch Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform erwartet.
  • Japan: Aktionärsfreundliches Unternehmensverhalten und solide Erträge der Unternehmen bei stabilem Yen-Ausblick. Durch die weiter expansive Geldpolitik der Zentralbank (Bank of Japan) dürfte das Zinsniveau niedrig bleiben und das Interesse japanischer Investoren an Aktien dadurch weiter unterstützt werden.

Passiv und aktiv kombiniert?

Investoren steht in Bezug auf die entwickelten Märkte ein äusserst umfangreiches und vielschichtiges Instrumentarium an aktiv gemanagten Investmentfonds und auch ETFs zur Verfügung. Kostengünstige ETFs etwa für Kerninvestments oder schnelle taktische Anpassungen und aktive Investmentfonds zur gezielten Schwerpunktsetzung oder selektiver Aktienauswahl können dabei auch kombiniert werden.

1 Quelle: MSCI, Anteile der „Developed Markets“ am MSCI All Country World Index, Stand 29.12.2017
2 https://www.blackrockblog.com/blackrock-jobs-barometer/, Stand 14. Februar 2018
3 Quelle: BlackRock Investment Institute, Februar 2018