FÜR QUALIFIZIERTE ANLEGER

Die Zukunft im Portfolio

17-Okt-2017
By BlackRock

Megatrends zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Welt von Grund auf verändern. Von solchen Umwälzungen können Investoren effizient profitieren – mit Themen-ETFs.

Trends gibt es viele, Megatrends aber nur wenige. Bei Megatrends handelt es sich um transformative Strömungen, die zu Veränderungen in vielen Bereichen des Lebens führen – in der Wirtschaft, in der Gesellschaft und in der Politik. Bei Megatrends ist davon auszugehen, dass sie in den kommenden Jahrzehnten weiter an Bedeutung gewinnen werden. Während einige Megatrends bereits seit Jahren bekannt sind und schon grosse Auswirkungen haben, sind andere zwar erkennbar, ihre Folgen aber haben sich bislang noch nicht voll entfaltet.

Zu den grossen, umfassenden Trends gehört zum einen die Digitalisierung. Dieser Megatrend ist schon voll im Gange. Grundsätzlich begünstigt die Digitalisierung „Asset-Light“- Unternehmen, also solche Unternehmen, die mit wenigen materiellen Vermögenswerten auskommen. Dem Megatrend Digitalisierung zugerechnet wird auch die Automatisierung und die zunehmende Verbreitung von Robotik.

Ein weiterer Megatrend ist der demografische Wandel mit der Alterung der Bevölkerung: Der Anteil der Menschen über 65 Jahren nimmt in Industrie- und auch einigen Schwellenländern rasant zu, was sich auf viele Lebensbereiche auswirkt. Dazu kommt die Urbanisierung: So prognostiziert die UN-Bevölkerungsabteilung in einem 2012 erschienenen Bericht, dass bis 2030 nahezu zwei Drittel der Weltbevölkerung in Grossstädten leben werden. Ebenso ein Megatrend ist die Verschiebung der globalen wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse hin zu Schwellenländern wie China und Indien.

Auch der Klimawandel und die Ressourcenknappheit gehören zu den Megatrends. So führen steigende Kohlenstoffemissionen bereits jetzt zu einem instabileren Weltklima, die Veränderungen dürften in Zukunft noch gewaltiger ausfallen. Mit der wachsenden Weltbevölkerung erhöht sich zudem der Bedarf an Energie, Nahrung und Wasser, die Ressourcen werden knapper.

All diese Megatrends verändern die Anlagemärkte, eröffnen neue Chancen und lassen manche herkömmlichen Anlagen „alt“ aussehen. In der Vergangenheit konnte vor allem über einzelne Aktien und aktiv verwaltete Fonds mit Fokus auf Zukunftsthemen von Megatrends profitiert werden. Mittlerweile gibt es – dank der Fortschritte im Hinblick auf die Qualität und Verfügbarkeit von Daten – aber auch ETFs, die sich auf thematische Indizes beziehen. Ihr Vorteil: der regelbasierte Ansatz, deutlich niedrigere Kosten im Vergleich zum aktiven Management und eine hohe Transparenz.

ETF-Themeninvestment ist nicht zu verwechseln mit der Fokussierung auf eine oder mehrere Branchen: Im Unterschied zu Branchen-ETFs können Investoren mit Themen-ETFs sektorenübergreifend auf Trends setzen. Das macht Sinn: Denn Megatrends wirken sich auf mehrere Branchen aus. Zum Beispiel betrifft die Alterung der Bevölkerung nicht nur Sozialdienste und Pflegeanbieter, sondern auch viele Branchen, etwa die Automobil-, die Konsumartikel- und die Tourismusbranche.

Auch Schnittstellen von Megatrends können interessant sein, etwa von technologischer und demografischer Entwicklung. Hier versprechen wegweisende Entwicklungen im Gesundheitswesen, speziell für die alternde Gesellschaft, viel Potenzial.

Was Investoren allerdings nicht übersehen sollten: Ziel von Themen-ETFs ist, langfristige Renditen zu erwirtschaften. Eine taktische, kurzfristige Allokation ist in der Regel nicht sinnvoll. Themeninvestments setzen auf die langfristigen Potenziale von Megatrends und die Volatilität kann oberhalb global diversifizierter Aktienportfolios liegen. Themen-ETFs eignen sich als Satelliteninvestment und Ergänzung zum Kernportfolio. Wer ein Exposure in mehreren Themen aufbauen möchte, sollte auch prüfen, ob es zu unerwünschten Überschneidungen im Hinblick auf Aktien bestimmter Unternehmen kommt.

Intelligent eingesetzte Themeninvestments mit ETFs können attraktive Renditeprofile effizient erschliessen – und so die Zukunft ins Portfolio holen.