Back to top

Global Investor Pulse

Verantwortung von Anlegern,
Politik und Finanzberatern

Chart: Reasons for holding cash

Rolle von Anlegern, Politik und Finanzberatern

49% erwarten von der neuen Bundesregierung, die ungleiche Wohlstandsverteilung in Deutschland anzugehen. Jeder 3. Sieht politische Unsicherheiten als Risiko für seine finanzielle Zukunft. Aber: Nicht mehr Deutsche als vor zwei Jahren suchen Unterstützung durch einen Finanzberater.

Positivere Einstellung gegenüber finanzieller Zukunft bei versierten Anlegern

Die aktuelle Stimmung sowie das Vertrauen in die eigenen finanziellen Entscheidungen steigen mit dem Finanzwissen. Versierte Privatanleger und diejenigen, die einen Finanzberater haben, sind positiver gestimmt und selbstbewusster, was die finanziellen Entscheidungen betrifft.

Chart: Top risks to americans' financial futures

Chart: Top risks to americans' financial futures

Ein Viertel ist in Finanzfragen gut informiert

Zwar blickt die Hälfte der Deutschen optimistisch in die finanzielle Zukunft, doch das Vertrauen in den Aktienmarkt hat abgenommen. Nur ein Viertel sieht sich in Finanzfragen gut informiert. Bei Frauen sind es nur 14%. Zudem würden 12% der weiblichen Befragten Anlagerisiken in Kauf nehmen.


Politik: Aufgabe ungleiche Vermögensverteilung

Die Themen für die anstehende Bundestagswahl sind für die Deutschen gesetzt. Die Hälfte empfindet die vorherrschende ungleiche Vermögensverteilung als größtes Problem. Auf Platz zwei folgen Reformen im Sozialsystem.

Chart: Top risks to americans' financial futures

Chart: Top risks to americans' financial futures

Anlageberater: Hohe Beratungsqualität

Zwei von fünf Deutschen greifen auf einen Anlageberater zurück und loben deren Beratungsqualität. Potential gibt es bei den Gebühren und der Beratung zu Auswirkungen politischer und wirtschaftlicher Entwicklungen. Millennials und Vermögende greifen häufiger auf Finanzberater zurück.


Die BlackRock Investor Pulse-Studie wurde im Februar 2017 in Zusammenarbeit mit Kantar TNS durchgeführt. In der Studie wurde auf eine repräsentative Grundgesamtheit von 28.000 Menschen in 18 Ländern zurückgegriffen. Das Alter der Befragten lag zwischen 25 und 74 Jahren, von denen 2.000 in Deutschland kamen. Die Ergebnisse der Studie dienen nur zu Informationszwecken. Die Schlussfolgerungen sollen eine Indikation der aktuellen Stimmungslage einer Auswahl von Anlegern in Deutschland zum Thema Sparen und Investieren geben und sollen nicht für andere Zwecke verwendet werden.