Der Core-Satellite-Investmentansatz

Mit dem Core-Satellite-Investmentansatz können Anleger ein Portfolio zusammenstellen, das einen zu ihrer Risikoneigung passenden Mix aus verschiedenen Anlagestilen und Marktengagements umfasst. Die Beraterkarte Die Konstruktion Ihres Portfolios erläutert, wie Anleger passive und aktive Investments kombinieren und so für das heutige Umfeld benötigte, breit aufgestellte und dynamische Portfolios aufbauen können.

Aktive Anlagen und Indexfonds in einem Portfolio kombinieren

So erläutern Sie Ihren Kunden die Abbildung

Nutzen Sie diese Abbildung und erklären Sie Ihren Kunden wie sich durch Kombination aktiver und passiver Anlagestrategien effizientere Portfolios erzielen lassen. Aktive Anlagen zielen darauf ab, mit einer sorgfältig getroffenen Einzeltitelauswahl den entsprechenden Anlagesektor zu übertreffen. Indexfonds und ETFs ermöglichen ein kostengünstiges und breit aufgestelltes Engagement in einem Markt.

Sie Ihre Kunden dabei, dass sich ihre zentrale Frage weniger um das „aktiv oder passiv?“ drehen sollte, sondern um die Höhe des jeweiligen Anteil beider Anlageformen im eigenen Portfolio.

Die Vorteile aktiver und passiver Anlageformen

AKTIVE STRATEGIEN PASSIVE STRATEGIEN
Mithilfe einer Titelauswahl basierend auf Analysen ist es möglich, besser als der Referenzmarkt abzuschneiden Mithilfe einer kostengünstigen Anlage in einen breit gestreuten Wertpapierkorb kann die Performance eines Referenzmarktes nachgebildet werden
Sektoren, die sich voraussichtlich unterdurchschnittlich entwickeln werden, können untergewichtet werden Ein breit gestreutes Engagement bietet zahlreiche Diversifikationsvorteile
In fallenden Märkten können aktive Strategien helfen, Verluste zu begrenzen Das Hauptinteresse gilt der Diversifikation und besteht nicht darin, einen „aktiven“ Manager zu finden, der eine konstante Outperformance erzielt
Auch der Einsatz von Spezialisten und die Nutzung spezieller Marktkenntnisse ist möglich Eine große Auswahl an Referenzmärkten ermöglicht ein breit aufgestelltes, aber auch ein spezialisiertes Engagement

Über eine Vielzahl unterschiedlicher Investments, darunter aktiv verwaltete und passive Anlagestrategien, können Anleger ihre Risiken breiter streuen und die Kosten ihres Portfolios senken. Gleichzeitig erhalten Sie so Zugang zu den weltweiten Anlagemärkten.

Mit aktiv verwalteten Fonds können Anleger auf ihre Anlageziele und Risikoneigung abgestimmte Portfolios zusammenstellen. Sie bieten ihnen die Möglichkeit, ihren Ertrag zu steigern und besser als ein spezieller Vergleichsindex abzuschneiden. Mit aktiven Fonds steigt jedoch auch das Verlustrisiko da die Wertentwicklung oder das Übertreffen der Wertentwicklung des Vergleichsindex nicht garantiert werden kann.

Indexfonds sind eine kostengünstige Möglichkeit, mit der Anleger gezielt die Wertentwicklung eines Index nachbilden und bequem in sämtlichen Anlageklassen und an allen Märkten weltweit investieren können. Zu Bedenken wäre, dass die Wertentwicklung des Fonds sich an die Benchmark gebunden ist. Steigt oder fällt diese, steigt oder fällt auch die Wertenwicklung des Indexfonds.

Fazit

  • In einem breit aufgestellten Portfolio haben sowohl aktive als auch passive Anlagestrategien ihren Platz. Heute kommt es jedoch mehr denn je auf die richtige Balance zwischen beiden an. Bestimmen Sie gemeinsam mit Ihren Kunden die zu ihnen passende Gewichtung aktiver und passiver Anlagestrategien.

Zeit zu handeln

  • Stellen Sie die aktuelle Vermögensverteilung in den Portfolios Ihrer Kunden auf den Prüfstand.
  • Besprechen Sie mit Ihren Kunden die optimale Aufteilung ihres Portfolios auf aktive und passive Investmentstrategien.
  • Ziehen Sie aktive sowie passive Produktlösungen von BlackRock in Betracht und ETFs von iShares, um Ihren Kunden dabei zu helfen, ihre Anlageziele zu erreichen.
  • Verwenden Sie weitere Beraterkarten für Ihre Kundengespräche

Wichtige Aspekte, auf die Sie Ihre Kunden hinweisen sollten

  • Ziel von ETFs und Index-Tracker-Fonds ist es, einen Index nachzubilden. Ihre Bestände ändern sich daher auch in steigenden oder fallenden Märkten nicht. Ihre Wertentwicklung kann von der des zugrunde liegenden Index abweichen. ETFs können jederzeit zu den üblichen Börsenzeiten zum aktuellen Marktpreis ge- und verkauft werden, der jedoch von ihrem Nettoinventarwert abweichen kann. Für den Handel fallen Transaktions- bzw. Broker-Gebühren an. Dabei gilt zu beachten, dass die Liquidität nicht garantiert wird.
  • Aktive Fonds und Index-Tracker-Fonds können gewöhnlich zu einem Preis erworben werden, der börsentäglich zu einem bestimmten Bewertungszeitpunkt festgestellt wird, zuzüglich anfallender Gebühren für den Handel. Aktive Fonds erreichen ihre Performance-Ziele möglicherweise nicht und können aufgrund der Titelauswahl hinter ihrem Vergleichsindex zurückbleiben.
  • Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Erträge und sollte bei der Auswahl einer Anlageklasse nicht das einzige Kriterium sein.
  • Alle Finanzanlagen sind mit gewissen Risiken verbunden. Daher können der Wert ihrer Anlage sowie die hieraus erzielten Erträge Schwankungen unterliegen, und der ursprüngliche Anlagebetrag kann nicht garantiert werden.

Beraterkarte herunterladen

RSM-1084