Was sind alternative Anlagen?1
Es gibt zwei Arten von alternativen Anlagen. Anlagen an den Privatmärkten wie Immobilien- und Infrastrukturanlagen, Private Equity oder Private Credit, die komplexer aufgebaut sind als börsennotierte Aktien und Anleihen. Und Hedgefonds, die zwar auch an den öffentlichen Märkten operieren, aber mit weniger traditionellen Methoden.
Was sind alternative Anlagen?<sup>1</sup>

Es gibt zwei Arten von alternativen Anlagen. Zunächst Anlagen an den Privatmärkten wie Immobilien- und Infrastrukturanlagen, Private Equity oder Private Credit. Diese Anlagen sind komplexer aufgebaut als börsennotierte Aktien und Anleihen, werden weniger häufig gehandelt als diese und eröffnen Anlegern Zugang zu einer zusätzlichen Renditequelle. Außerdem zählen Hedgefonds zu den alternativen Anlagen, die zwar vor allem an den öffentlichen Märkten operieren, dies allerdings mit weniger traditionellen Methoden, etwa über Leerverkäufe und Leverage.

 

alternativer Anlagen

Welche Arten von alternativen Anlagen gibt es?

Accordion-1,Paragraph-2
Accordion-2,Paragraph-3

Liquide alternative Anlagen4

Investitionen, die auf Diversifizierung und den Schutz gegen Abwärtstrends abzielen und über liquidere Instrumente wie Investmentfonds, UCITS-5 und Cayman-Fonds6 sowie ETFs7 verfügbar sind.

  • Ein Hedgefonds ist definiert als ein privat organisiertes Anlageinstrument, das seinen weniger regulierten Charakter nutzt, um Anlagemöglichkeiten zu generieren, die sich wesentlich von den Möglichkeiten traditioneller Anlageinstrumente unterscheiden. Für diese gelten Vorschriften, die z. B. den Einsatz von Derivaten und die Hebelwirkung einschränken. Hedgefonds-Strategien konzentrieren sich auf das idiosynkratische Risiko, um unabhängig vom Marktumfeld maximale Erträge zu erzielen.

  • Hedgefonds-Strategien können effizient zur Diversifizierung beitragen und die Renditen verbessern. Dabei können sich die einzelnen Strategien sehr stark voneinander unterscheiden. Man kann sowohl langfristig diversifizierte Engagements in mehreren Hedgefonds-Strategien halten als auch dynamisch auf kurzfristige Chancen setzen, die in einzelnen Hedgefonds-Strategien im Konjunkturverlauf auftauchen können.

  • Diskretionäre und systematische Ansätze, die versuchen, durch Investitionen in eine Reihe von Aktienmärkten positive Erträge zu erzielen.

  • Strategien, die danach streben, höhere risikobereinigte Renditen zu erzielen, indem sie ein breites Spektrum an Transformationsprozessen in Unternehmen untersuchen.

  • Relative-Value-Strategien zielen darauf, temporäre Preisunterschiede zwischen ähnlich gelagerten Wertpapieren auszunutzen.

  • Diskretionäres, dynamisches Long/Short-, Multi-Asset-Engagement in einer sich täglich verändernden Liquiditäts-Rendite-Struktur.

  • Globales Multi-Asset-, Long/Short Style Advantage-Angebot, das attraktive, diversifizierte risikobereinigte Renditen mit einer niedrigen Korrelation zu den wichtigsten Aktien- und Anleihemärkten anstrebt.

Illiquide alternative Anlagen

Das sind Anlagen, die weniger häufig und/oder mit geringem Volumen gehandelt werden, wodurch es schwieriger wird, die Renditen zu beobachten. Angesichts der Schwierigkeiten, illiquide Anlagen zu verkaufen und zu bewerten, verlangen viele Anleger eine Risikoprämie. Während einige Anleger illiquide Anlagen um jeden Preis vermeiden, erhöhen andere gezielt ihre Allokation in illiquide Anlagen, um diese Risikoprämie zu verdienen.

  • Die Kategorie der realen Vermögenswerte konzentriert sich auf Investitionen, bei denen die zugrunde liegenden Vermögenswerte direktes Eigentum an nicht-finanziellen Vermögenswerten beinhalten. Diese Vermögenswerte werden auch als physische Vermögenswerte bezeichnet, die aufgrund ihrer Substanz und Eigenschaften einen Wert haben, wie z.B. Immobilien und Infrastruktur. Immobilien sind Grundstücke und dauerhafte Bauten wie z.B. Gebäude. Infrastrukturansprüche beziehen sich auf die Einnahmen von gebührenpflichtigen Straßen, regulierten Versorgungseinrichtungen, Häfen, Flughäfen und anderen realen Vermögenswerten, die traditionell vom öffentlichen Sektor gehalten und kontrolliert werden.

    Quelle: BlackRock, 30. März 2020

  • Private Equity bezieht sich auf Eigen- und Fremdkapitalpositionen, die unter anderem nicht öffentlich gehandelt werden. Diese Investitionen entstehen in erster Linie durch die Finanzierung neuer Unternehmen, die als Risikokapital bekannt sind, durch das Eigenkapital von Leveraged Buyouts (LBO) bestehender Unternehmen, durch Mezzanine-Finanzierung von LBOs oder anderen Unternehmen und durch Schulden, die sich aus der Verschlechterung der Situation bei zuvor gesunden Unternehmen ergeben. Bei Private-Equity-Direktinvestitionen sind die Manager bestrebt, durch gezielte Transaktionen einen Mehrwert zu schaffen.

    Quelle: BlackRock, 30. März 2020

  • Illiquide oder nicht zum Kerngeschäft gehörende Kredite, die aufgrund von Illiquidität, Kreditwürdigkeit oder Komplexität eine Ertragssteigerung gegenüber traditionellen Investment-Krediten bieten. Zyklische und säkulare Veränderungen auf den Kreditmärkten erhöhen die Investitionsmöglichkeiten. Privates Kreditvermögen kann Anlegern Diversifizierungsvorteile, Ertragssteigerungen und zusätzliche Kapitaleinsatzchancen im Vergleich zu ähnlichen öffentlichen Vermögenswerten bieten.

    Quelle: BlackRock, 30. März 2020.

Quelle: BlackRock, 30. März 2020.

Liquide Bereiche

Eine neue Ära alternativer Anlagen voranbringen

Immer mehr Anleger schichten in alternative Anlagen um, um ihre Renditen zu erhöhen, Einkommen zu erzielen, ihr Portfolio gegenüber traditionellen Anlagen zu diversifizieren und ihre Ziele zu erreichen. Angesichts wachsendem Anlegerinteresses und zunehmender Komplexität ist es eine Herausforderung, alternative Instrumente passend zu gestalten.

1 BlackRock hat die Angemessenheit dieser Investition im Hinblick auf Ihre individuellen Bedürfnisse und Ihre Risikobereitschaft nicht berücksichtigt. Um sicherzustellen, dass Sie verstehen, ob unser Produkt geeignet ist, lesen Sie bitte das [Dokument mit den wichtigsten Informationen für Anleger/Prospekt].
2 Die Anlagen des Fonds/der Strategie können eine geringe Liquidität aufweisen, wodurch der Wert dieser Anlagen oft weniger vorhersehbar ist. Im Extremfall kann der Fonds/die Strategie möglicherweise nicht in der Lage sein, die Anlage zum letzten Marktpreis oder zu einem als fair angesehenen Preis zu realisieren.
3 In der Finanzwirtschaft und dort insbesondere in der Kapitalmarkttheorie stellt der Betafaktor eine auf dem Capital Asset Pricing Model (CAPM) aufbauende Kennzahl für das – mit einer Investition oder Finanzierung übernommene – systematische Risiko (auch Marktrisiko genannt) dar.
4 Der Verweis auf einzelne Investitionen, die in dieser Mitteilung erwähnt werden, dient lediglich der Veranschaulichung und ist nicht als Anlageberatung oder Anlageempfehlung zu verstehen.
5 Organismen für gemeinsame Anlagen in übertragbare Wertpapiere.
6 Ein Organismus für gemeinsame Anlagen mit Sitz in einer Offshore-Gerichtsbarkeit.
7 Börsengehandelter Fonds.

Risikohinweise:

Kapitalrisiko: Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

Dieses Material ist lediglich zur Weitergabe an professionelle Kunden (laut Definition in den Vorschriften der britischen Finanzmarktaufsichtsbehörde oder den MiFID-Regeln) bestimmt und sollte nicht von anderen Personen als Entscheidungsgrundlage herangezogen werden.

Bis zum 31. Dezember 2020 ist der Herausgeber BlackRock Investment Management (UK) Limited, ein von der britischen Financial Conduct Authority („FCA“) zugelassenes und beaufsichtigtes Unternehmen mit Geschäftssitz 12 Throgmorton Avenue, London, EC2N 2DL, England, Tel. +44 (0)20 7743 3000. Registriert in England und Wales unter Nummer 2020394. Zu Ihrem Schutz werden Telefonanrufe üblicherweise aufgezeichnet. Eine Liste aller Aktivitäten, für die BlackRock zugelasssen ist, finden Sie auf der Website der Financial Conduct Authority.

Falls Großbritannien aus der Europäischen Union (EU) austritt, ohne eine Vereinbarung mit der EU geschlossen zu haben, die es Unternehmen in Großbritannien erlauben würde, im Europäischen Wirtschaftsraum Finanzdienstleistungen zu erbringen („No-Deal-Brexit-Ereignis“), ist der Herausgeber dieser Materialien ab 1. Januar 2021:

            - BlackRock Investment Management (UK) Limited für alle Länder außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums bzw.

            - BlackRock (Netherlands) B.V. für Länder im Europäischen Wirtschaftsraum

BlackRock (Netherlands) B.V. ist ein von der niederländischen Finanzdienstleistungsaufsicht zugelassenes und beaufsichtigtes Unternehmen mit Geschäftssitz Amstelplein 1, 1096 HA, Amsterdam, Tel: 020 – 549 5200, Tel.: +31 020 549 – 5200, Handelsregister Nr. 17068311. Zu Ihrem Schutz werden Telefonanrufe üblicherweise aufgezeichnet.

Die von BlackRock durchgeführten oder verwendeten Research-Ergebnisse in diesem Dokument dienen nur firmeneigenen Zwecken. Diese Research-Ergebnisse werden nur gelegentlich zur Verfügung gestellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen stellen keinen Anlagerat oder eine andere Beratung dar, und Änderungen sind vorbehalten. Die können möglicherweise mit den Ansichten einer anderen Gesellschaft oder eines Mitglieds der BlackRock Gruppe nicht identisch sein. Für die Richtigkeit der hier enthaltenen Ansichten wird keine Gewähr übernommen.

Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt kein Angebot und keine Aufforderung an irgendjemanden dar, in BlackRock-Fonds zu investieren, und wurde nicht im Zusammenhang mit einem derartigen Angebot erstellt.

© 2020 BlackRock, Inc. Alle Rechte vorbehalten. BLACKROCK, BLACKROCK SOLUTIONS, iSHARES, BUILD ON BLACKROCK, SO WHAT DO I DO WITH MY MONEY sind eingetragene und nicht eingetragene Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.