Vier wichtige Trends treiben das
ETF-Wachstum an

In fünf Jahren könnte das weltweit in ETFs verwaltete Vermögen 12 Billionen US-Dollar erreichen

Börsennotierte Fonds (ETFs) sind der beständigste Anlagetrend seit einer Generation. Zu Beginn dieses Jahrhunderts wurden weniger als 100 Milliarden US-Dollar in ETFs verwaltet. Heute sind es bereits 4,7 Billionen US-Dollar, wobei die Zahl der Produkte ständig wächst.[1]

Es ist zu erwarten, dass das Wachstum sich weiter beschleunigen wird.

Wie im ausführlichen Bericht detailliert dargelegt wird, werden Anlagen in ETFs aufgrund umwälzender Entwicklungen im Investmentmanagement in den nächsten fünf Jahren möglicherweise ein höheres Vermögen umfassen als in den letzten 25 Jahren zusammen.[2] Die in globalen ETFs verwalteten Vermögen dürften bis Ende 2023 um mehr als das Doppelte auf 12 Billionen US-Dollar anwachsen und könnten bis Ende 2027 sogar 25 Billionen US-Dollar erreichen.[3]

Vier Trends dürften das künftige Wachstum von ETFs antreiben, dies vor allem in den USA und in Europa:

  • ETF-Anleger sind aktive Investoren. ETFs werden zunehmend in Portfolios eingesetzt, die ein Ergebnis anstreben, das von der Entwicklung des breiten Marktes abweicht. Anleger werden ETFs voraussichtlich zunehmend als Bausteine in der Portfoliostrukturierung und zur Umsetzung faktorbasierter Anlagestrategien einsetzen.
  • Anleger sind überall kostenbewusst. Die Beliebtheit von ETFs nahm im gleichen Maße zu, wie sich ganz unterschiedliche Anleger bewusst machten, dass Kosten erhebliche Auswirkungen auf die langfristigen Erträge haben können. Sowohl Privatanleger, die in Eigenregie investieren, als auch professionelle institutionelle Investoren setzen in zunehmendem Maße auf kostengünstige, diversifizierte ETFs, um Kernengagements im breiten Markt zu realisieren.
  • Das Geschäftsmodell der Finanzberatung befindet sich im Wandel. In den USA läuft diese Umstellung bereits auf vollen Touren, in Europa beginnt sie gerade. Anleger zahlen Vermögensverwaltern immer häufiger transparente Gebühren auf Basis des verwalteten Vermögens, statt einer indirekten Gebühr über Broker-Provisionen und Retrozessionen. Die langfristige Umstellung auf gebührenbasierte Beratungsmodelle lenkt den Fokus auf die Senkung der Kosten und eine einfache Vermögensallokation. Dieses Umfeld könnte ETFs als Kernanlagen in Portfolios zugutekommen.
  • Eine Entwicklung im Anleihenhandel begünstigt ETFs für einen effizienten Marktzugang. Die Liquidität von Anleihen, die viele Institutionen einst für garantiert ansahen, schwindet. Um große Transaktionen zu ermöglichen, dürften Anleger zunehmend ETFs zusammen mit oder anstelle von Einzeltiteln nutzen.

Zum vollständigen Bericht

[1]Investment Company Institute, ETFGI per März 2018
[2]BlackRock; Global Business Intelligence, per Mai 2018.
[3]BlackRock; Global Business Intelligence, per Mai 2018.

Risiken

Das vorliegende Material ist nicht als verlässliche Prognose, Untersuchung oder Anlageberatung zu verstehen und ist weder eine Empfehlung noch ein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder für eine bestimmte Strategie. Wir empfehlen nachdrücklich, dass Sie sich vor einer Finanzanlage professionell beraten lassen. Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Vergangene Wertentwicklung, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung und sollten bei der Auswahl eines Produkts nicht als alleiniges Kriterium herangezogen werden. Sowohl die Höhe der Steuer als auch ihre Berechnungsgrundlage können sich in der Zukunft ändern, beide sind außerdem abhängig von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers. Es gibt keine Garantie dafür, dass Investitionen in Finanzmärkten einen wirksamen Schutz gegen Inflation bieten.

Anleger sollten ihre Investmententscheidungen auf Grundlage des laufenden Verkaufsprospekts, der jüngsten Jahresberichte sowie dem Dokument mit den wesentlichen Anlegerinformationen, die auf unserer Website in deutscher Sprache erhältlich sind, treffen. Die wesentlichen Anlegerinformationen zu den einzelnen Fonds finden Sie hier.

*BlackRock ist der führende ETF-Anbieter weltweit: Mit mehr als 900 ETFs und einem weltweit in ETFs verwalteten Vermögen von mehr als 1,77 Billionen US-Dollar (BlackRock Global ETP Landscape, Stand: 31. März 2018). Keiner anderen Vermögensberatung weltweit wird mehr Geld anvertraut als BlackRock mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt 6,317 Billionen US-Dollar (BlackRock, Stand: 31. März 2018).